Presse

Germania rudert mit Elan und guten Ideen in die neue Saison

Das gab es noch nie bei der Rudergesellschaft Germania Kiel: Erstmalig sind zwei Frauen in den Vorstand des Traditionsvereins gewählt worden. Sabine Köhler (1. Vorsitzende) und Elsbe Bruhn (3.Vorsitzende Sport) haben ehrgeizige Ziele. Sie wollen mit zwei interessanten Projekten den Kieler Rudersport bekannter machen.

In Zusammenarbeit mit dem Krebszentrum Nord und der Stiftung „Leben mit Krebs“ ist am 3. Juli dieses Jahres ein großes Event auf der Innenförde geplant. „Rudern gegen Krebs“ lautet das Motto und es sollen dabei alle Kieler Rudervereine, Hobbyruderer und Neueinsteiger mit ins Boot genommen werden. „Die Stiftung organisiert Sponsoren, die für die einzelnen Teilnehmer die Startkosten übernehmen. Jeder Sportler kann natürlich auch zusätzlich spenden“, erklärt Köhler, die bislang nur positive Berichte von Vergleichsveranstaltungen in Heidelberg und Mainz gehört hat. „Wir wollen versuchen, dieses Event jedes Jahr auszurichten“, sagt die 53-Jährige.

Das zweite Projekt „Schule und Verein“ wird in Zusammenarbeit mit der Ricarda-Huch-Schule durchgeführt. Nach den Osterferien wird zunächst eine Ruder-AG angeboten, die aber erst der Anfang der Kooperation sein soll. Denn im Laufe des Schuljahres 2010/11 wird das Rudern abwechselnd mit dem Schwimmen ein fester Bestandteil im Stundenplan der Sechstklässler sein. Bruhn: „Die Schüler werden bei uns rudern, essen und ihre Hausaufgaben machen. Denn durch G8 ist der Nachmittagsunterricht an Schulen zur Normalität geworden.“

Neben einem Lehrer soll auch ein RGK-Trainer und Senioren der „Ü60-Gruppe“ die Betreuung der Schüler generationsübergreifend dersport begeistern, veranstaltungen wie übernehmen. „Wir wolaber ihnen auch Ziele „Jugend trainiert für len mit diesem Projekt setzen“, so Köhler und Olympia“ oder die „Dr. die Kinder für den Rumeint Schüler-RuderAsmus Regatta“. sho

Quelle: Kieler Nachrichten, 13. März 2010

i�