Kieler Steuerleutelehrgang

9. Kieler Steuerleutelehrgang

Der 9. Kieler Steuerleutelehrgang findet auf Wunsch vieler Ruderinnen und Ruderer an vier Abenden im Mai 2007 statt. 23 Ruderinnen und Ruderer im Alter von 14 bis 38 Jahren haben daran teilgenommen.

Steuerleute 2007

Die 23 Teilnehmer von ARV (4), Wiking (4), Neptun (3), Teifun (2), EKRC (8) und RGK (2)

Auf dem Programm stehen dabei u. a. die wichtigen Themen Verantwortung im Ruderboot, Boote steuern und führen, Revierkunde, Staustufen überwinden und Verkehrsregeln beachten. Einige Dinge werden auch in Gruppen bearbeitet und präsentiert. Als Referenten stehen dabei Karlheinz Härtel (RCKF), Andreas König und Dr. Sven Pulletz (beide EKRC) zur Verfügung.

Neben den theoretischen Aspekten gibt es auch die praktische Übung. Dabei werden die Boote nur mit Hilfe von Ruderkommandos – ohne das Steuer – manövriert. Als »Bugleute« können hier Gesa Bruhn (Uni), Knut Kirchberg und Andreas König (beide EKRC) wertvolle Tipps geben.

Beim letzten und vierten Termin informiert Sven Pulletz, Notfallarzt am Klinikum, u. a. über Anzeichen von Unterkühlung und Massnahmen bei kleinen Unfällen und Sonnenstich. Nach der schriftlichen Klausur wird noch eine Teamaufgabe bewältigt und gemeinsam ein Bild für »Kalle« gemalt. Die Rückmeldung aller Teilnahme fällt sehr positiv aus und wir werden gern im nächsten Jahr wieder einladen. Dann bereits schon zum 10. Kieler Steuerleute-Lehrgang.

Steuerleute 2007 Steuerleute 2007

Knotenkunde mit »Kalle« Härtel und Teamaufgabe mit dem »Strippenzieher«. Fotos: A. König

Bericht von Wiebke Braun, EKRC

Nach den ersten intensiveren Rudererfahrungen stellt sich so manchem Rudereinsteiger die Frage: »Was muss ich tun, um ohne die Termine im Trainingsbetrieb, eine Ausfahrt alleine bzw. mit Clubkollegen veranstalten zu können?«

Die Antwort darauf findet sich relativ schnell: »Du musst Obfrau bzw. Obmann sein!« Jedenfalls gilt das für unseren Verein [EKRC, Anm. der Red.].

Daher ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, dass sich zum diesjährigen Steuerleutelehrgang eine beträchtliche Anzahl Ruderbegeisterter aller Altersklassen einfand. Es nahmen insgesamt 23 Ruderinnen und Ruderer aus den Schülerruderriegen, dem Akademischen Ruderverein, der Germania und dem EKRC an dieser Veranstaltung teil. Erfreulicherweise stellte der EKRC mit 8 Clubmitgliedern die größte Teilnehmerzahl.

»Wir können nicht rudern – wir haben Unterricht!«

Dies war die Antwort auf ein beiläufiges »Wie sieht's aus? Wollt Ihr rudern?« als man sich Anfang Mai vor den Toren des EKRC einfand, um den ersten Abend Theorieunterricht zu besuchen.
Mit sehnsuchtsvollem Blick auf die Förde (kaum Seegang, Sonne - ideales Ruderwetter) ging es also in den Veranstaltungsraum des Schülerbootshauses.
Erwartungsvoll begrüßten uns unsere Referenten Karlheinz Härtel und Andreas König, die uns über die vier Termine alles Wichtige über das Steuern von Booten, die Kieler Förde, Staustufen und Verkehrsregeln beibringen wollten.
In lockerer wie konzentrierter Atmosphäre wurden die wesentlichen Aspekte erarbeitet, die uns befähigen sollen, ein Boot eigenverantwortlich zu führen.

»Mannschaft ans Boot«

Inmitten der kurzweiligen Theoriestunden sollte auch das praktische Können überprüft werden. Viele von uns hatten zwar schon hinreichend Rudererfahrung, aber Steuererfahrung, bzw. Steuererfahrung ohne Steuer, besaß so gut wie niemand. Also mussten Übungseinheiten her!
Die Zeit bis zur Prüfung war knapp und so wurde das Manövrieren allein mit Ruderbefehlen zur Nervensache. »Welchen Winkel brauche ich zum Anlegen? Wie, wir sollen in dem schmalen Bootshafen wenden? Das klappt doch nie!«
Mit der Hoffnung, dass die Generalprobe in die Hose gehen muss damit die Premiere ein Erfolg wird, starteten wir also in die praktische Prüfung. Der Wind war uns gnädig, also nicht allzu stark und letztendlich sollten die gewünschten Manöver doch klappen. So ging fast jeder mit dem Gefühl nach Hause: »Das ist ja noch mal gutgegangen aber ich glaube, ich sollte an meiner Technik noch ein wenig feilen!«

»Hefte raus! Klassenarbeit!«

Jede vernünftige Lerneinheit endet mit dem schriftlichen Überprüfen des gelernten Stoffes. So auch der Steuerleutelehrgang.
Nach einer Einheit über das Verhalten bei Unfällen und Erste Hilfe durch Sven Pulletz wurden die Tische in Position gerückt und auch die schriftliche Prüfung rückte bedrohlich näher.
Bei manchem unserer Teilnehmer liegt die Schul-/ oder Studienzeit doch schon etwas zurück. Plötzlich fand man sich am Schreibtisch wieder um für eine Arbeit zu pauken …
Dank des umfassenden Skripts und einiger in den Unterrichtstunden selbst verfassten Notizen war aber auch diese Aufgabe zu meistern.

»Übung macht den Meister!«

Stolz kann verkündet werden, dass fast alle Teilnehmer den Steuerleutelehrgang 2007 erfolgreich abgeschlossen haben!
Unser Dank gilt den vorgenannten Referenten und Helfern für Ihre Mühe, Geduld und Engagement in Ihrer Freizeit.
Bleibt der Ansporn, das neu Gelernte durch viel praktische Übung zu vertiefen und durch Erfahrung zu festigen, um nachfolgende Ruderanfänger auf Ihren Weg in einen spannenden Freizeitsport zu begleiten.

So wünschen wir für viele gefahrlose Ruderkilometer den neuen Bootsobfrauen und -männer ein herzliches: »Riemen- und Dollenbruch«!